BDSM ist die heute in der Fachliteratur gebräuchliche Sammelbezeichnung für eine Gruppe miteinander verwandter sexueller Vorlieben, die oft unschärfer als Sadomasochismus (kurz: SM oder Sado-Maso) bezeichnet werden. Weitere mögliche Bezeichnungen für BDSM sind beispielsweise Ledersex oder Kinky Sex.

Der Begriff BDSM, der sich aus den Anfangsbuchstaben der englischen Bezeichnungen „Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism“ zusammensetzt, umschreibt eine sehr vielgestaltige Gruppe von meist sexuellen Verhaltensweisen, die unter anderem mit Dominanz und Unterwerfung, spielerischer Bestrafung sowie Lustschmerz oder Fesselungsspielen in Zusammenhang stehen können.

Was ist Pet-Play:

Unter Petplay (engl. Pet = (Haus-)Tier, play = Spiel), Animal Play (engl. Animal = Tier) oder auch Zoomimik versteht man ein erotisches Rollenspiel, bei dem mindestens ein Partner die Rolle eines Tieres spielt. Üblicherweise wird das Petplay zu den Sexualpraktiken des BDSM gezählt. Klassische Elemente des BDSM, beispielsweise Machtgefälle, Unterwerfung, sexuell stimulierende Erniedrigung und sadomasochistische Praktiken können Bestandteil des Spieles sein. Diese Rollenspiele finden grundsätzlich zwischen einvernehmlichen Partnern statt (vgl.SSC). Nicht zum Petplay gehört das sexuelle Spiel mit echten Tieren, das als Sodomie oder Zoophilie bezeichnet wird. Ebenfalls abgegrenzt vom Petplay im BDSM werden die Furries, bei denen zwar anthropomorphe Tiere im Mittelpunkt stehen, allerdings nicht zwangsläufig in einem sexuellen Kontext.

Quelle: wikipedia.com  unter Petplay findest du noch mehr Informationen

Eine sehr spielerische Variante. Auch Petplay wird immer einvernehmlich unter den Teilnehmenden ausgeführt!

 

Was sind Bull-Whippers:

Bullwhippers üben mit Bullenpeitschen und anderen Whips, wie Snaks etc.
Hier wird die Beschleunigungstechnik eingesetzt, wie beim Sport zB. Tennis. Je nach Bau der Whip, wird dieser noch individuell verstärkt. Bullwhipers Stammtisch Teilnehmer üben an unbeweglichen starren (nicht lebenden Objekten) Wie jeder seine Whip persönlich im BDSM Kontext einsetzt, ist den Spielern insofern überlassen, solange das Spiel einvernehmlich abläuft. 

Diese Art der "Körperbearbeitung" ist sicher speziell und wird von vielen als krass empfunden. Bei "richtiger" Ausführung, trifft jedoch nur das vordere angehängte Teil der Whip, die Zunge, auf das Objekt. Der Knall der mit der Whip erzeugt wird, 
wirkt insofern nachhaltig ;)

 


Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!